Zurück in der Schweiz / so gehts weiter

Achtung: Eigentlich finde ich Blogposts über die allgemeine Lebenssituation ja langweilig. Aber weil ich gerade andere Reiseblogs gelesen habe, spüre ich diesen Drang in mir, irgend etwas auf unserem Blog zu posten. Und weil im Moment nicht viel spannendes läuft, schreibe ich eben über das Wenige was sich trotzdem ereignet. Viel Spass, hehe!

Eine schrecklich nette Familie

All zu lange ist es noch nicht her, dass wir uns von unseren Freunden in Australien verabschiedet haben und die meisten Ferienfotos sind bereits aussortiert.
Jetzt sind wir eine ganz normale Familie, die

  • bei Freunden wohnt, weil sie keine eigene Wohnung hat,
  • nur halbwegs arbeiten, weil sie noch auf Jobsuche sind (zumindest Tim),
  • ein Auto haben, dass nicht gefahren werden darf
  • und die Kleider noch im Rucksack verstaut, weil wir die Schränke vor der Reise entsorgt haben.

Kurz: das Leben hat uns wieder und uns gehts gut.

Müete trifft in Basel ein

Nach 6 Wochen auf See traf unsere alte Dame am 26. September bei unserer Spedition (Müller Gysin) in Basel ein. Das öffnen des Containers war wie Weihnachtsgeschenke die man sich nicht wirklich gewünscht hat. Man freut sich zwar, dass man etwas bekommt, aber irgendwie doch nicht richtig. Das “no worries” hat uns nämlich noch ein letzte mal eingeholt. Mit dem Hallenchef abgemacht war, dass der Reifendruck auf 0.5 Bar reduziert wird um den montierten Dachträger durch die Türe zu bringen. Im Container wäre genug Platz gewesen um die Reifen wieder voll zu pumpen, was die netten Aussies aber vergessen haben. Es “sollte”, laut Sachverständigen, kein Problem sein, aber weil mir niemand mit Gewissheit sagen konnte, ob die fast neuen Reifen dadurch beschädigt wurden, habe ich bei Michelin nachgefragt und die haben mir netterweise eine kostenlose Überprüfung offeriert. Am Montag bringen wir die Reifen zur Inspektion vorbei. Aber abgesehen davon hat es die Lady gut überstanden, der Startermotor läuft noch und sie hat uns noch etwas roten Sand als Souvenir nach Hause gebracht. Ich vermisse ihn schon jetzt. Ein originales Lenkgetriebe konnten wir übrigens für 100€ auftreiben…

Wohn- und Arbeitssituation

Ich (Tim) bin im Moment auf Stellensuche, was gar nicht so einfach ist, da es nicht besonders viele Stellen in meiner Branche gibt. Silvia konnte ja unbezahlten Urlaub nehmen und nach der Reise wieder bei ihrer bisherigen Kita anfangen. Bis jetzt wohnen wir noch bei Freunden und suchen etwas in der Region Luzern. Viel gibt mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Kalender / Fotografie

Den Kalender habe ich letzte Woche in einer Auflage von 50 Stück bestellt. Ich freue mich schon darauf, meine Fotos an die Wand hängen zu dürfen, denn da gehören Bilder hin. Und ein Koalabild habe ich auch schon verkaufen können, sweet.

So, ich habe dich gewarnt! Aber wenn du wirklich bis hier gelesen hast, wünsche ich dir ein ganz schönes Wochenende! :)

Comments

  1. 5 October 2013

    Ich bin auch schon gespannt wie es ist wenn wir zurück kommen. Wo habt ihr eigentlich eure ganzen Möbel unter gebracht ?

    lg Bastian

    Reply
    • 5 October 2013

      Hi Bastian
      Wenn du dir die Freude und Gelassenheit nach dem Reisen bewahren kannst, kommt das gut. :)
      Unsere Möbel, oder was noch übrig ist, konnten wir in einer Scheune einlagern.
      Liebe Gruess Tim

      Reply

Leave a reply