Es ist viel passiert… — Teil 2

Nach einer weiteren Woche Arbeit an unserem Auto und neuen Problemen die gelöst werden mussten fuhren wir endlich los, wieder hinauf nach Sydney um das Sea Life, das Wild Life und den Tarrongo Zoo zu besuchen. Ich glaube Bilder sagen hier mehr als viele Worte. Nur eine kleine lustige Geschichte: Im Tarongo Zoo wollten wir umbedingt die Seelöwen beim schwimmen beobachten. Wir fanden sie auch, doch leider waren sie nicht sehr aktiv. Oder besser gesagt sie lagen nur faul herum!

Darauf fuhren wir noch einmal nach Canberra um noch mehr von der Stadt zu entdecken, leider gab es dort nichts mehr. Wir waren nochmals im War Memorial und besuchten das Questacon, ein Museum über Wissenschaft und Technik, wie das Technorama. Wir waren dort um die Tiefseeausstellung anzusehen, die auch sehr interessant, jedoch alleine keine 23 Dollar wert war. Wir besuchten auch noch Blundell`s Cottage, das erste Haus in Canberra bevor es Canberra überhaupt gab. Dieses Haus ist von 1860 und Canberra selbst wird dieses Jahr gerade mal 100 Jahre alt.

Am gleichen Tag, Freitagabend, fuhren wir übers Wochenende nach Shallow Crossing. Dies liegt in der Nähe von Batemans Bay. Wir absolvierten ein Fahrertraining wo wir lernten wie man vom Wasser ausgewaschene Naturstrassen fährt, durch Löcher saust und Flüsse überquert. Am 2. Tag lernten wir, was man macht, wenn man diese nicht korrekt fährt. Es war sehr interessant und wir lernten auch neue nette Australier kennen.

Danach gingen wir nochmals zurück nach Green Patch, Jervis Bay, um schöne Fotos vom Sonnenaufgang zu machen. Leider war es etwas bewölkt, die Fotos wurden trotzdem schön.

Auf der Reise zurück nach Batemans Bay, wo wir unser letztes Problem, den Dachträger, reparieren liesen, fuhren wir durch ein Gebiet wo kürzlich ein Buschfeuer wütete. Es war sehr eindrücklich und zugleich erschütternd.

Nun sind wir endlich richtig auf unserer Reise und fahren momentan immer weiter südlich. Wer weiss was wir bis zum nächsten Mal alles erleben werden.
See you!

Comments

  1. 20 February 2013

    Hallo zusammen

    Wieder einmal vertreibe ich mir die Zeit auf Eurer Webseite und geniesse die Bilder. Da ihr nach dem Fahrtraining getrost auch mal in einem Fluss stecken bleiben könnt gehe ich getrost zur Arbeit. Dort bleibe ich auch manchmal stecken. Smile!

    Herzlicher Gruss

    Andrea

    Reply
  2. 23 February 2013

    Hoi Andrea
    Ich bin froh, dass du unseren Blog nich während deiner Arbeit liest ;]
    Das Fahrertraining war gut, hat aber einen Nachteil: Wir sind die letzten paar Tage durch die “Berge” und gestern einen kurzen “Four-By-Four”-Ausflug gefahren… LAAAANGWEILIG :)
    Liebe Gruess und Gottes Säge an Alli
    Tim (und Sile)

    Reply
  3. 23 February 2013

    Sali zsäme
    Leider habe ich eueren Aufbaublog im Buschtaxi nicht verfolgt sonst hätte ich das da schon gesagt.
    Euer Dachträger wird euch noch einige male Kopfzerbrechen machen.
    Man sieht auf den ersten Blick dass dieser keine pistenfeste Konstruktion ist.
    Falls ihr die Möglichkeit habt solltet ihr bei einem der vielen guten 4×4 Shops vorbeifahren und euch etwas haltbares gönnen was dem Kontinent angemessen ist, die tausenden Kilometer Buschpisten mit Wellblech werden so noch anstrengend genug für Fahrer und Fahrzeug.
    Grüße an Australien, war schon 2x lange da. Die Bilder wecken alte Erinnerungen
    Ozymandias

    Reply
    • 25 February 2013

      Hoi Ozymandias
      Das stimmt, der Dachträger ist bestimmt nicht perfekt, hat aber schon Island überstanden und wird Australien hoffentlich auch überleben.
      Sollte er weiter schwächeln, muss eben wieder geschweisst werden. Das ist immernoch weit günstiger als ein Neuer.
      Australien lässt dich ebenfalls Grüssen ;)
      Tim

      Reply

Leave a reply