Es ist viel passiert… — Teil 1

Kein Wunder, denn es ist auch eine lange Zeit her, seit wir das letzte Mal etwas richtiges geschrieben haben.
Ein kleiner kurzer Überblick:

Zuerst waren wir noch in Dapto und machten mit Matin einen Ausflug nach Canberra. Unterwegs dorthin kamen wir in Goulburn vorbei. Da es in manchen Städten oder Orten nicht viel zu sehen gibt, bauten die Australier einfach irgendetwas wie eine Banane oder eine Krabbe in übergross, damit die Touristen etwas zu fotografieren haben. In Goulburn zum Beispiel gibt es ein Riesenschaf und wir Touristen haben es brav fotografiert.
Als wir in Canberra ankamen, besuchten wir das House of Parliament und das National Museum of Australia. Vom Mount Ainslie und vom Black Mountain Tower genossen wir die schöne Aussicht über die Stadt.

Am nächsten Tag fuhren wir mit Matin, Brodie und Miranda für einen Ausflug nach Green Patch, Jervis Bay. Dort soll, laut Guiness Buch der Rekorde, der weisseste Sand sein. Er ist wirklick sehr weiss. Auch sahen wir die ersten Wallabys die fast handzahm waren und Papageie die gerne aus unseren Händen assen.

Danach zogen wir um nach Liverpool, Sydney, zu Bill und Olga. Von da aus gingen wir in die Stadt zum Opera House und zur Harbour Bridge. Am Sonntag besuchten wir die Hillsong Church. Es war sehr schön und ermutigend Christen von hier zu treffen. Wir besuchten von Liverpool aus auch noch Tims Cousin Samuel in Mona Vale und gingen mit ihm nach Palm Beach zu den Super-Reichen. In Liverpool erlebten wir auch den heissesten Tag seit unserer Ankunft. Die Spitzentemperatur an dem Tag war 48 Grad und es fühlte sich an, als würde man die Backofentüre öffnen. Leider war es uns da gerade zu warm um eine Foto von der Anzeige zu machen, deshalb zeigt die Anzeige auf der Foto etwas weniger an.

Am 16. Januar kam endlich unser Auto an und wir konnten es nach einigen Hürden abholen und fuhren damit zu Bill und Olga. Dies war gar nicht so einfach, da unserer Startermotor defekt war. Wir arbeiteten dort eine Woche am Auto und waren leider immer noch nicht fertig da es mehr Arbeit war als wir dachten und immer wieder neue Probleme dazu kamen.

Nachdem wir 2 Wochen bei ihnen waren, davon eine Woche warten und Dinge anschauen und eine Woche am Auto arbeiten, fuhren wir zurück zu Yvette und Matin nach Dapto um unser Auto dort ganz fertig zu machen. Mit unseren neuen Freunden feierten wir auch den Australia Day. Es geschieht eigentlich nicht viel spezielles an dem Tag: die Aussies grillen und am Abend haben sie überall Feuerwerke. Das einzig wirklich Spezielle ist, dass sie Flip-Flop-Weitwurf-Wettbewerbe haben. Leider sahen wir das nirgends.

Comments

  1. 23 February 2013

    Ui nei, s´letschti Mol hämmer de chlini Tim no im Wägeli dur de Zoo gstose und jetzt chaner scho sälber fötele – wie doch die Ziit schnäll vergaht…

    Reply
    • 25 February 2013

      Ja säg au, d Sile hät mi zwar immerno dur dä Zoo müesse stosse, aber Fötele chani scho sälber :)

      Reply

Leave a reply